Rente / 26.10.2021

„Rentenversicherung steuert auf Finanzschock zu“

Altersvorsorge-Experte Axel Börsch-Supan warnt die potenziellen Ampel-Koalitionäre davor, bei der Rente alles beim Alten zu lassen.

Das Bild zeigt ein Porträt von Prof. Dr. Axel Börsch-Supan, Direktor Munich Center for the Economics of Aging

Prof. Dr. Axel Börsch-Supan, Direktor Munich Center for the Economics of Aging

Berlin (ots). Ohne Reformen steuert die gesetzliche Rentenversicherung nach Meinung des Rentenexperten Axel Börsch-Supan auf einen „Finanzschock” zu. Der Wissenschaftler und Politikberater warnte SPD, FDP und Grüne davor, bei der Rente alles beim Alten zu lassen. „In den nächsten drei, vier Jahren gehen die geburtenstarken Jahrgänge in Rente, das heißt, es kommen mehr als drei Millionen neue Rentner dazu”, sagte Börsch-Supan, der Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Bundeswirtschaftsministeriums ist, dem „Tagesspiegel” (Dienstagausgabe). „Wenn man alles beim Alten lässt, muss das ja irgendwie finanziert werden.”

Im Sondierungspapier hatten sich die möglichen Ampelkoalitionäre darauf verständigt, dass es keine Rentenkürzungen geben soll und dass auch das gesetzliche Renteneintrittsalter nicht angehoben werden soll. Um die steigenden Ausgaben der Rentenversicherung zu finanzieren, müssten dann aber künftig entweder die Rentenbeiträge oder die Steuerzuschüsse kräftig in die Höhe schießen, betont Börsch-Supan, der am Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik Direktor des Munich Center for the Economics of Aging (MEA) ist. Das treffe die Jungen. „Die Beitragszahler sind meist junge Leute, die Steuerzahler auch”, gibt der Rentenexperte zu bedenken. „Das Sondierungspapier ist eine klare Ansage: Wir schonen die Älteren und die Jungen müssen dafür zahlen.”

Auch die Idee von SPD, FDP und Grünen, einen Teil der Rentenbeiträge am Kapitalmarkt anzulegen, hält der Rentenexperte zum jetzigen Zeitpunkt für falsch. „Ungeschickter als jetzt kann man einen so großen Sprung gar nicht tun”, sagte er. Die jüngere Generation müsse dann nämlich doppelt zahlen. „Sie muss das Umlageverfahren für ihre Eltern und Großeltern finanzieren und zugleich für sich einen Kapitalstock aufbauen.” Wegen der damit verbundenen Belastungen führe man eine solche Reform daher in Zeiten durch, in denen man viele junge und wenige ältere Leute hat. „Wir sind aber in der umgekehrten Lage”, kritisierte der Experte.

Autor

Presseportal (ots)