Rente / 01.10.2019

Rentner in Deutschland zufrieden

Rentner in Deutschland sind mit ihren Altersbezügen zufrieden. Allerdings sorgen sich einige von Ihnen auch um die künftige Rente.

Bild zum Thema Rentner in Deutschland zufrieden: Rentner-Ehepaar steht Arm in Arm in der herbstlichen Natur.

Berlin (dpa). Die meisten Rentner in Deutschland, genauer 57 Prozent von ihnen, sind mit der Höhe ihrer Bezüge zufrieden. 2009 waren es erst 45 Prozent. Der Anteil derjenigen, die nur mit Einschränkungen zufrieden sind, hat sich von 35 auf 27 Prozent verringert, der Kreis der völlig Unzufriedenen von 17 auf 12 Prozent. 41 Prozent der Ruheständler rechnen in den nächsten Jahren mit steigenden Renten – nur 7 Prozent mit sinkenden Bezügen. 44 Prozent erwarten keine nennenswerte Veränderung ihrer Rentenbezüge. Das geht aus einer Allensbach-Umfrage im Auftrag der arbeitgebernahen Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft hervor.

Nur ein Drittel glaubt an einen Ruhestand ohne finanzielle Sorgen

Gleichzeitig glaubt die Mehrheit der Bundesbürger aber nicht an sichere Renten in der Zukunft. So haben nur 15 Prozent der Bürger Zutrauen, dass die Renten mittel- und langfristig gesichert sind. Die meisten Befragten erwarten auch steigende Beiträge zur Rentenversicherung. 71 Prozent gehen davon aus, dass die Beiträge in den nächsten Jahren zunehmen werden. 2014 waren es erst 69 Prozent.

Von denen, die noch im Erwerbsleben stehen und noch nicht von einer Rente leben, glauben 53 Prozent, dass sie im Alter nur mit einer sparsamen Lebensführung mit ihren finanziellen Ressourcen auskommen. 12 Prozent fürchten sogar, dass ihre Alterseinkünfte nicht ausreichen werden, um ihren Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln bestreiten zu können.

30 Prozent sind optimistisch, dass sie im Alter finanziell keine Sorgen haben werden. Dabei ist in Westdeutschland jeder Dritte überzeugt, im Alter keine finanziellen Sorgen zu haben, in Ostdeutschland sind es lediglich 17 Prozent.

Autor

 Deutsche Presseagentur