Rente / 14.02.2018

"Rentner profitieren am meisten"

Zeitung: Haushalte mit Menschen im Rentenalter können laut Groko-Plänen im Schnitt pro Jahr mit über 620 Euro netto mehr rechnen.

München (sth). Familien mit Kindern und Rentner würden nach einem Bericht der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) am meisten von einer neuen großen Koalition profitieren. Haushalte mit über 65-Jährigen könnten demnach "mit netto 622 Euro mehr im Jahr rechnen", heißt es in dem Bericht unter Berufung auf Berechnungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) und des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA). Senioren hätten unter den vier von den Forschern untersuchten Altersgruppen den höchsten Vorteil.

Das Forscherteam ermittelte dem Bericht zufolge, wie sich der geplante Abbau des Soli-Zuschlags, ein höheres Kindergeld, etwas geringere Sozialbeiträge und ein stabiles Rentenniveau in den verschiedenen Altersgruppen auswirken würden. Danach profitierten Seniorenhaushalte vor allem von der vorgesehenen nochmals höheren Mütterrente und der Sicherung des Rentenniveaus bei 48 Prozent des Durchschnittslohns. Laufe die Konjunktur so gut wie prognostiziert, würden beide Maßnahmen im Jahr 2025 etwa 7,5 Milliarden Euro kosten, schreibt die Zeitung unter Berufung auf Schätzungen der Rentenversicherung und der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände.

Durchschnittlichen Seniorenhaushalten brächten die Koalitionspläne laut SZ einen Gesamtvorteil von gut 600 Euro pro Jahr. Das sei "deutlich mehr, als 26-bis 39-Jährige zu erwarten haben". Entwickele sich die Konjunktur schlechter als erwartet, würde es zudem "deutlich teurer werden, das Rentenniveau stabil zu halten". Bezahlt werden müssten die Mehrkosten dann zum großen Teil von den heutigen Arbeitnehmern durch höhere Rentenbeiträge.

Mehr zum Thema:

www.sueddeutsche.de

Link zum vollständigen Bericht der "Süddeutschen Zeitung"

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen