Rente / 28.07.2021

Mehr Hinterbliebene erhalten Rentenabfindung

Knapp 7.700 Witwen und Witwer bekamen 2020 nach einer erneuten Heirat keine Rente mehr. Dafür erhielten sie eine Starthilfe für ihre neue Ehe.

Bild zum Beitrag "Deutlich mehr Hinterbliebene mit Rentenabfindung". Das Bild zeigt ein älteres Paar mit einem roten Herz.

Bad Homburg (sth/drv). Einige Tausend Hinterbliebene pro Jahr wollen sich nach dem Tod ihres Ehepartners oder der -partnerin nicht mit einem dauerhaften Alleinsein abfinden. Wenn sie sich – oft Jahre nach dem Tod des Ex-Partners – für einen Neuanfang „zu zweit“ entscheiden, können sie auch auf die finanzielle Hilfe der Rentenversicherung zählen. Da in diesem Fall ihre bisher bezogene Witwen- oder Witwerrente wegfällt, erhalten sie eine sogenannte Rentenabfindung als „Starthilfe“ für ihre neue Ehe. Im Jahr 2020 fielen den neuen Rentenversicherungsdaten zufolge insgesamt 7.679 Witwen- und Witwerrenten wegen Wiederheirats weg – 3.077 Witwen- und 4.602 Witwerrenten. Das waren knapp 2.400 oder 44 Prozent mehr als 2019.

Die Höhe der Abfindung hängt unter anderem davon ab, ob zuvor eine große oder kleine Witwen- oder Witwerrente gezahlt wurde: Bei einer großen Witwen- oder Witwerrente bekommen Versicherte grundsätzlich zwei Jahresbeträge der durchschnittlichen Rente der letzten zwölf Kalendermonate als Abfindungssumme. Die Rentenzahlungen für die ersten drei Monate nach Rentenbeginn, das sogenannte Sterbevierteljahr, werden dabei nicht berücksichtigt. Wurde bei der Hinterbliebenenrente eigenes Einkommen angerechnet, ist der Rentenbetrag nach der Anrechnung ausschlaggebend. Die Abfindung der kleinen Witwen- oder Witwerrente wird bei einer Wiederheirat regelmäßig nur noch möglich sein, wenn diese Rente nicht bereits für 24 Kalendermonate bezogen wurde.

Und so errechnet sich die Rentenabfindung (Beispiel):

Rentner Hermann L. ist im November 2018 gestorben. Seine Witwe Maria L. erhielt seit Dezember 2018 eine (große) Witwenrente. Im Mai 2020 hat Maria L. erneut geheiratet. Dadurch endete Ende Mai 2020 auch ihr Anspruch auf Witwenrente. In den zwölf Monaten davor – also von Juni 2019 bis Mai 2020 – erhielt Maria L. duchschnittlich 650 Euro Witwenrente. Ihre Rentenabfindung betrug demnach 15.600 Euro (= 650 Euro x 24 Monate).


Autorenbild

Autor

Stefan Thissen