Finanzen / 26.07.2017

Riestern für Alleinerziehende

Mütter können über die Riester-Rente vorsorgen - auch in der Elternzeit.

Offenbach (kma). Alleinerziehende Frauen sind einer aktuellen Studie der Bertelsmann-Stiftung zufolge stark armutsgefährdet. Ihr Armutsrisiko ist viermal höher als im Durchschnitt, Tendenz steigend. Der Grund: Die meisten Mütter arbeiten Teilzeit, haben ein geringeres Einkommen und erwerben dadurch auch entsprechend geringere Rentenansprüche. Darauf weist der Bundesverband der Fondsgesellschaften (BVI) hin.

Aber wie fürs Alter vorsorgen, wenn das Geld ohnehin schon knapp ist? Für Alleinerziehende kann sich eine Riester-Rente lohnen – vor allem nach der beschlossenen Erhöhung der staatlichen Grundzulage von 154 auch 175 Euro ab 2018. Eltern von nach 2008 geborenen Kindern bekommen nochmal 300 Euro Kinderzulage, so lange auch Kindergeld fließt. Für vor 2008 geborene Kinder gibt es 185 Euro. Um die volle Förderung zu erhalten, müssen Sparer vier Prozent ihres Vorjahresbruttos in den Vertrag einzahlen.

Eine Mutter, die im vergangenen Jahr 25.000 Euro verdient hat, muss also 1.000 Euro im Jahr einzahlen. Davon kann sie Grund- und Kinderzulage (zusammen 545 Euro) aber schon abziehen. Bleiben 546 Euro, die sie im Jahr aufbringen muss – oder knapp 45 Euro im Monat. Ab 2018 sind es durch die Erhöhung der Zulage nur 525 Euro.
60 Euro für Mütter in Elternzeit.

Lohnt auch in Elternzeit

Im Idealfall ersetzen die Zulagen bei Riester-Sparern mit sehr geringen Einkommen fast den gesamten Eigenanteil. Der BVI rät daher vor allem Eltern in Elternzeit, das Riester-Sparen trotz ihres niedriges Einkommen durchzuhalten. Eltern müssten zwar im ersten Jahr der Elternzeit noch den vollen Mindestbeitrag von vier Prozent des Vorjahresbruttos (minus Zulagen) zahlen. Im zweiten Jahr genüge jedoch schon der Sockelbetrag von 60 Euro, um die vollen Zulagen zu erhalten.

Vom Abschluss einer Riester-Rentenversicherung raten Verbraucherschützer wegen der Hohen Kosten und niedrigen Garantiezinsen aber ab. Für junge Sparer kann ein Riester-Fondssparplan eine gute Alternative sein. 

Mehr Informationen

  • Riester-Rente
    Themenschwerpunkt zur Riester-Rente auf ihre-vorsorge.de
  • www.test.de
    Test und Tipps rund um die Riester-Rente auf der Internetseite der Stiftung Warentest (Ergebnisse teilweise kostenpflichtig)
Autorenbild

Autor

Katja Mathes