Soziales / 01.10.2018

Schichtarbeit: Wie lange sind die Ruhezeiten?

Schichtdienst ist harte Arbeit – für Körper und Geist. Um so wichtiger ist es deshalb, sich an die gesetzlich vorgeschriebenen Ruhezeiten zu halten.

Essen (dpa/tmn). Schichtarbeit ist hart – und eine Herausforderung für den Körper. Deshalb gibt es gesetzliche Ruhezeitregelungen. "Das Arbeitszeitgesetz sieht eine Pause von mindestens elf Stunden zwischen zwei Einsätzen vor", sagt Johannes Schipp, Fachanwalt für Arbeitsrecht und Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht im Deutschen Anwaltverein.

Die Regelung beinhaltet auch, dass Arbeit von zu Hause die Ruhezeit unterbricht. Die elfstündige Pause beginnt dann von vorne. In bestimmten Tätigkeitsfeldern darf die sogenannte Ruhezeit aber unterschritten werden. Maximal eine Stunde (auf zehn Stunden) kann sie beispielsweise in Krankenhäusern, Verkehrsbetrieben, Rundfunkanstalten, Tierhaltung und Gastwirtschaft verkürzt werden – das muss aber innerhalb von vier Wochen durch Verlängerung einer anderen Ruhezeit ausgeglichen werden.

Durch Tarifverträge oder auf Basis von Betriebsvereinbarungen ist sogar eine Verkürzung auf neun Stunden möglich, wenn die Art der Arbeit das erfordert. Zum Beispiel gilt eine Sonderregelung für die Landwirtschaft, da beispielsweise Erntetätigkeiten witterungsabhängig sind.

Weitere Informationen:

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst