Rente / 24.03.2021

Sozialversicherung: Wenn Zahlen allein nicht genügen

Von den Beitragsbemessungsgrenzen bis zu den Regelsätzen der Sozialhilfe: Aktuelle Daten auf einen Blick und was dahinter steckt.

Bild zum Beitrag "Sozialversicherung: Wenn Zahlen allein nicht reichen". Das Bild zeigt die Hände einer Person mit Taschenrechner und Laptop.

Berlin (sth). Zahlen sind in der Welt der Sozialversicherung das A und O. Denn bestimmte – gesetzlich festgelegte – Rechengrößen haben erhebliche Auswirkungen auf die Kosten der Beitragszahler und auf die Höhe der Leistungen, die bei plötzlichem Bedarf oder im Alter daraus resultieren. Der Berliner Renten- und Sozialexperte Johannes Steffen hat es sich seit Jahren zur Aufgabe gemacht, Fachleuten und interessierten Laien die wichtigsten Zahlen im Bereich der Sozialpolitik übersichtlich geordnet und mit Erläuterungen in einer mehr als 30 Seiten umfassenden Datei zusammenzufassen. Jetzt hat Steffen seine Sammlung mit Datenstand März 2021 aktualisiert.

Ob Beitragsbemessungsgrenzen, Bezugsgröße, Höchstbeiträge, Rentenniveau oder Regelsätze der Sozialhilfe: Alle wesentlichen Größen sind hier nicht nur gebündelt, sondern auch die Formeln für ihre Herleitung werden aufgeführt. Dadurch können sich Laien mit etwas mathematischem Sachverstand selbst erklären, warum sich bestimmte Werte in welcher Weise von Jahr zu Jahr verändert haben. Zudem wurden die fachlichen Erläuterungen zum Jahresbeginn um ein Kapitel „Zuschüsse des Bundes zur Sozialversicherung“ erweitert. 

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen