Finanzen / 19.06.2018

Sparer sei gewarnt

Im Gegensatz zu einigen Anlageempfehlungen ist die "Warnliste Geldanlage" der Stiftung Warentest eine gute Investition

Berlin (mjj) In Zeiten niedriger Zinsen sind die Verlockungen groß: Tausende Anleger fallen jedes Jahr auf unseriöse Sparanlagen rein, andere übersehen Risiken, dritte verstehen erst gar nicht, was sie da abgeschlossen haben. Hier kann die "Warnliste Geldanlage" der Stiftung Warentest helfen. Für 2,50 Euro gibt sie einen Überblick über dubiose, unseriöse oder sehr riskante Geld­anlage­angebote, vor denen die Redakteure in Finanztest oder auf test.de gewarnt haben. 

Schrottimmobilien als Altersvorsorge

So listet das Dokument unter anderem geschlossene Immobilienfonds, zweifelhafte Methoden von Finanzvermittlern und nicht empfehlenswerte Geldanlageangebote auf. Eine Rubrik beschäftigt sich mit der aktuellen Rechtsprechung zu Schrottimmobilien. Dabei handelt es sich um maßlos überteuerte Mietobjekte die Sparern als Altersvorsorge angedient wurden. Zudem enthält die Warnliste auch Warnungen von Aufsichtsbehörden und Verbraucherzentralen.  Die "Warnliste Geldanlage" lässt sich gegen 2,50 Euro auf www.test.de herunterladen. 

Autorenbild

Autor

Michael J. John