Soziales / 15.11.2017

Statistik-Serie: Einnahmen und Lebenssituation

Serie Statistisches Jahrbuch – Teil 3: Mehr als 80 Prozent der Bürger schätzen ihre Lebenssituation positiv ein.

Offenbach (kjs). Die Haushalte in Deutschland verfügten im Jahr 2015 monatlich durchschnittlich über 3.276 Euro. Dieses Haushaltsnettoeinkommen errechnet sich aus den Bruttoeinnahmen reduziert um die Steuern einschließlich Solidaritätszuschlag und den Sozialversicherungsbeiträgen. Das geht aus dem Jahrbuch 2017 des Statistischen Bundesamtes hervor.

Einnahmen aus unterschiedlichen Quellen

Das Haushaltsbruttoeinkommen betrug 2015 monatlich 4.196 Euro. 62 Prozent davon wurden aus selbstständiger und nicht selbstständiger Erwerbstätigkeit erzielt. Aus öffentlichen Transferzahlungen stammen 23 Prozent. Das sind Einnahmen von staatlichen Stellen, wie beispielsweise Wohn- und Kindergeld, Arbeitslosengeld, Grundsicherung sowie Renten und Pensionen. 10 Prozent des Bruttoeinkommens resultieren aus Vermögen und weitere 5 Prozent aus Vermietungen und Verpachtungen.

Spektrum der Ausgaben

Die Konsumausgaben im Jahr 2015 summierten sich je Haushalt und Monat auf durchschnittlich 2.391 Euro. Sie errechnen sich aus dem Anteil von 1.531 Euro für Alleinlebende oder 1.876 Euro für Alleinerziehende und zum Beispiel aus 3.353 Euro für Paare mit Kindern. Zu diesen Ausgaben zählen unter anderem Nahrungsmittel, alkoholische Getränke und Tabakwaren (insgesamt 14 Prozent) sowie Ausgaben beispielsweise für Haushaltsgeräte und die Gesundheit (insgesamt 22 Prozent).

Auch die Aufwendungen für Fahrzeuge und öffentliche Verkehrsmittel (13 Prozent) oder Freizeit und Kultur (11 Prozent) zählen ebenso zum Konsum wie Ausgaben für die Wohnung (36 Prozent). Für alkoholische Getränke und Tabakwaren wurden durchschnittlich 42 Euro pro Monat ausgegeben. In der Altersgruppe der 55- bis 65-Jährigen war dieser Anteil mit monatlich 51 Euro am höchsten.

Ausstattung mit Gebrauchsgütern

Zum Stichtag 1. Januar 2016 besaßen 80,7 Prozent der Haushalte ein Fahrrad (davon 5,1 Prozent ein Elektrofahrrad), 77,3 Prozent ein Auto und 11,3 Prozent ein Motorrad, Mofa oder Roller. Einen Fernseher gab es fast in jedem Haushalt (97,9 Prozent). Auch der PC war in 88,6 Prozent aller Haushalte vorhanden. Mobiltelefone wurden in 95,1 Prozent der privaten Haushalte eingesetzt. 43 Prozent der Haushalte verfügten über ein Mobiltelefon, 37 Prozent besaßen 2 Mobiltelefone und 19 Prozent hatten drei und mehr Mobiltelefone im Einsatz.

Menschen schätzen Lebenssituation positiv ein

80,1 Prozent der Bevölkerung lebten 2015 in Haushalten, die sich jedes Jahr eine einwöchige Ferienreise leisten können. Bezogen auf die Mahlzeiten konnten sich 92,6 Prozent jeden zweiten Tag Fleisch, Geflügel oder Fisch erlauben. Unerwartet anfallende Ausgaben konnten 69,2 Personen bestreiten, allerdings nur 40,2 Prozent der Alleinerziehenden.

 

Mit den monatlichen Einkünften kamen im Jahr (in Prozentangaben) zurecht:

 

Prozent Einschätzung
11,3 sehr gut
30,4  gut
40,6 relativ gut
10,2 relativ schlecht
5,0 schlecht
2,6 sehr schlecht

Diese Einschätzungen waren nur geringfügig schlechter als im Jahr 2014.

Weitere Informationen

Autor

Karl-Josef Steden