Finanzen / 15.04.2020

Steuererklärung: Finanzämter in Berlin und Hamburg am schnellsten

Arbeitnehmer bekommen vom Finanzamt im Durchschnitt 1.000 Euro zu viel bezahlte Steuern zurück. Allerdings kann das bis zu 60 Tage dauern.

Steuererklärung ausfüllen – Bildnachweis: gettyimages.de © Yo

Saarbrücken/Berlin (dpa/lrs). Im Saarland, in Hamburg und Berlin bearbeiten die Finanzämter die Steuererklärungen der Bürger einer Erhebung des Steuerzahlerbundes zufolge am schnellsten – in anderen Bundesländern dauert es demnach teils deutlich länger. „Es darf nicht vom Wohnort abhängen, wann Bürger und Betriebe ihren Steuerbescheid erhalten und möglicherweise sogar Geld zurückbekommen“, kritisierte der Präsident des Bundes der Steuerzahler, Reiner Holznagel, in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (Samstag).

Steuerbescheid dauert bis zu 58 Tage

Von der Abgabe der Steuererklärung bis zum Bescheid dauert es der Untersuchung zufolge bei den Spitzenreitern Berlin und Hamburg im Schnitt 40 Tage, im Saarland auf Platz drei der Rangfolge 43 Tage. In Thüringen und Schleswig-Holstein, die auf den letzten Plätzen landen, sind es demnach hingegen gut 58 Tage.

Der Vergleich bezieht sich auf das Veranlagungsjahr 2018, also auf die Steuererklärungen, die bis Ende 2019 bei den Finanzämtern bearbeitet wurden. Zugrunde liegen dem Steuerzahlerbund zufolge Durchschnittswerte aus jeweils allen Steuererklärungen, die die Finanzverwaltungen der einzelnen Bundesländer bearbeitet haben. Lediglich Nordrhein-Westfalen meldete demnach keine konkreten Zahlen.

Steuererklärung lohnt sich für Arbeitnehmer

Werden nur die Arbeitnehmer betrachtet, also ohne Freiberufler, Selbstständige und Unternehmen, ergeben sich demnach Bearbeitungszeiten zwischen 38 Tagen (Berlin) und 60 Tagen (Bremen). Geben Steuerzahler eine Erklärung ab, bekommen sie laut Steuerzahlerbund im Durchschnitt gut 1.000 Euro wieder.

Weitere Informationen

Hilfe bei der Steuererklärung für Rentner

Wenn Rentner eine Steuererklärung abgeben müssen, hilft die Deutschen Rentenversicherung mit der kostenlosen „Mitteilung zur Vorlage beim Finanzamt“. Der Experte erklärt, wie das geht.

Autor

 Deutsche Presseagentur