Gesundheit / 11.09.2020

Studie: Vertrauen der Deutschen in Impfstoffe ist gewachsen

Immer mehr Deutsche sind vom Impfen überzeugt. Doch in einigen Teilen der Welt sieht das völlig anders aus – aus unterschiedlichen Gründen.

Impfspritze liegt auf Impfausweis.

London (dpa). Das Vertrauen in Impfstoffe ist in Deutschland einer Studie zufolge zwischen 2015 und 2019 gewachsen. Demnach hielten etwa 69 Prozent der Deutschen Impfungen für wichtig, wie aus einer Studie hervorgeht. 2015 waren es lediglich 66 Prozent. Zudem stuften 59 Prozent der Befragten im Jahr 2019 Impfungen als wirksam ein, gegenüber 53 Prozent im Jahr 2015. Etwas mehr als die Hälfte gab zudem an, dass sie Impfungen für sicher hielte, wohingegen es im 2015 nur knapp 43 Prozent waren.

Daten aus 149 Ländern ausgewertet

Für die Studie, die das Forscherteam um Heidi Larson von der London School of Hygiene & Tropical Medicine in der Fachzeitschrift „The Lancet“ vorstellte, wurden umfangreiche Daten aus 149 Ländern ausgewertet. Sie beruhten auf 290 Befragungen von über 284.000 Menschen, die zwischen September 2015 und Dezember 2019 gemacht worden waren. Darin ging es um die Beurteilung von Sicherheit, Wirksamkeit und Wichtigkeit von Impfstoffen.

Warum sinkt das Vertrauen in Impfstoffe in manchen Ländern?

In vielen Ländern habe das Vertrauen in die Wirksamkeit, die Wichtigkeit und die Sicherheit von Impfstoffen nachgelassen, schreiben die Wissenschaftler. Als einen Grund dafür nennen sie gezielte Desinformationskampagnen in der Öffentlichkeit.

Im stark muslimisch geprägten Indonesien etwa hätten muslimische Geistliche es zur Sünde erklärt, sich einen Impfstoff gegen Masern, Mumps und Röteln verabreichen zu lassen. Dort ist das Vertrauen in die Sicherheit von Impfstoffen zwischen 2015 und 2019 von knapp 64 auf 50 Prozent gesunken. Auch der Glaube an Wichtigkeit und Wirksamkeit von Impfstoffen habe nachgelassen.

Auf den Philippinen ging das Vertrauen in Impfstoffe zwischen 2015 und 2019 massiv zurück, nachdem es dort im Jahr 2017 Probleme mit einem Impfstoff gegen das Dengue-Virus gab. 850.000 Kinder erhielten den Impfstoff Dengvaxia, als sich schließlich herausstellte, dass der Impfstoff gefährlich für Personen war, die zuvor keine Dengue-Infektion durchgemacht hatten.

Autor

 Deutsche Presseagentur