Finanzen / 03.04.2019

Taschengeld oder eigenes Einkommen?

Während bei Jugendlichen Taschengeld noch die verbreitetste Einnahmequelle ist, sorgen junge Erwachsene häufiger selbst für ihr Einkommen.

Bild zum Thema: Umfrage: Taschengeld oder eigenes Einkommen. Es zeigt einen Gruppe jugendlicher Schüler im Schulflur.

Quickborn/Frankfurt (dpa). Das Taschengeld ist immer noch wichtig, aber junge Menschen sorgen zunehmend selbst für ihr Einkommen. Im Schnitt haben Jugendliche und junge Erwachsene im Alter zwischen 16 und 25 Jahren im Monat 362 Euro zur Verfügung, wie eine Online-Umfrage im Auftrag der Bank Comdirect ergeben hat. Das waren 13 Prozent mehr als im Jahr 2016, wie das Institut am Mittwoch berichtete.

Taschengeld, Geldgeschenke und Nebenjobs

Besonders kräftige Zuwächse von fast 50 Prozent auf 239 Euro verzeichnete die jüngste untersuchte Gruppe zwischen 16 und 18 Jahren. Bei Ihnen ist das Taschengeld mit einem Anteil von 58 Prozent die mit Abstand verbreitetste Einnahmequelle vor Geldgeschenken und Nebenjobs. Einen eigenen regelmäßigen Verdienst aus einer Ausbildung oder einer festen Anstellung haben nur 24 Prozent der Jugendlichen.

Jungen Menschen sorgen häufiger für ihr eigenes Einkommen

Das ändert sich natürlich mit zunehmendem Alter: In der Gruppe von 22 bis 25 Jahren bekommen nur noch 17 Prozent Taschengeld, während 55 Prozent auf feste Einnahmen aus dem eigenen regelmäßigen Job bauen können. Allgemein stellten die Meinungsforscher fest, dass die jungen Menschen häufiger für ihr eigenes Einkommen sorgten als vor drei Jahren.

Weiter Informationen:

An der Online-Umfrage zum Thema Geld und Geldanlagen haben laut Comdirect 1.600 Menschen im Alter zwischen 16 und 25 Jahren teilgenommen. Die Fragen im Wortlaut: Frage 1: Wieviel Geld steht Dir persönlich monatlich für Deine eigenen privaten Ausgaben zur Verfügung? Frage 2: Woher beziehst Du das Geld, was sind Deine Haupteinnahmequellen? (Mehrfachnennungen möglich)

Autor

 Deutsche Presseagentur