Finanzen / 23.05.2018

Trotz Wachstumsdelle auf Kurs

Monatsbericht: Deutsche Wirtschaft wächst, Arbeitsmarkt weiter robust. Nur der drohende Handelskrieg bereitet Sorgen.

Frankfurt/Main (dpa) – Trotz des Wachstumsknicks zu Jahresanfang wird sich die Hochkonjunktur in Deutschland nach Einschätzung der Bundesbank fortsetzen.

„Nach der Wachstumsdelle im Winter dürfte die deutsche Wirtschaft im zweiten Quartal wieder kräftiger expandieren“, hieß es im am Dienstag veröffentlichten Bundesbank-Monatsbericht. Nicht zuletzt wegen der sehr günstigen Auftragslage.

Die deutsche Wirtschaft hatte zum Jahresbeginn an Schwung verloren.

Hoher Krankenstand bremste Konjunktur

Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war nach ersten Schätzungen des Statistischen Bundesamtes im ersten Quartal 2018 um 0,3 Prozent gegenüber dem Vorquartal gestiegen. Im Schlussquartal 2017 hatte sich die Wirtschaftsleistung noch um 0,6 Prozent erhöht, im dritten Vierteljahr um 0,7 Prozent.

Nach Einschätzung der Bundesbank haben unter anderem Sonderfaktoren die deutsche Konjunktur gebremst. Demnach dürfte der außergewöhnlich hohe Krankenstand die wirtschaftlichen Aktivitäten gehemmt haben, hieß es.

In den Monaten Februar und März gab es in Deutschland eine vergleichsweise heftige Grippewelle.

Drohender Handelskrieg könnte Weltkonjunktur belasten

Die Aussichten für den deutschen Arbeitsmarkt schätzt die Bundesbank nach wie vor als „sehr günstig“ ein. „Zuwanderung und eine höhere Erwerbsbeteiligung Einheimischer ermöglichen demnach weiterhin deutliche Stellenzuwächse“.

Sorgen bereitet den Experten vor allem die Gefahr eines Handelskriegs zwischen den USA und China. Ein Konflikt zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt könnte die Weltkonjunktur belasten und damit Folgen für die exportorientierte deutsche Wirtschaft haben.

Autor

 Deutsche Presseagentur