Rente / 16.01.2020

Unfallopfer: Schadenersatz bei der Rente möglich

Wer unverschuldet durch einen Unfall geschädigt wurde, kann daraus resultierende Nachteile bei der Rentenversicherung gelten machen.

Bild zum Beitrag "Unfallopfer: Schadenersatz bei der Rente möglich". Das Bild zeigt ein Warndreieck auf einer Landstraße mit Mann und Auto im Hintergrund.

Berlin (drv). Bei Glätte und Dunkelheit sind Verkehrsunfälle in den Wintermonaten keine Seltenheit. Versicherte, die unverschuldet Opfer eines Unfalles geworden sind, können daraus resultierende Nachteile bei ihren Rentenansprüchen bei der Deutschen Rentenversicherung geltend machen.

Nachteile können entstehen, wenn Versicherte wegen der Unfallfolgen Kranken- oder Verletztengeld erhalten haben oder Lohn- oder Gehaltseinbußen hinnehmen mussten. Die Deutsche Rentenversicherung prüft auf Antrag, ob Ersatzansprüche geltend gemacht werden können, um eventuelle Verluste in den Rentenansprüchen wieder auszugleichen.

Mehr zum Thema:

www.eservice-drv.de

Informationen der Deutschen Rentenversicherung zum Vorgehen bei einem Schadensersatzanspruch 

Autor

 Deutsche Rentenversicherung