Finanzen / 01.11.2019

Urteil: Geschiedener kann gemeinsame Steuererklärung verlangen

Eine gemeinsame Steuererklärung kann sich auch für Geschiedene lohnen - wenn Nachteile ausgeglichen werden.

Das Bild zum Artikel: "Geschiedener kann gemeinsame Steuererklärung verlangen" zeigt eine Frau bei der Erstellung der Steuererklärung.

Hamburg/Berlin (dpa/tmn). Ehepartner können sich steuerlich gemeinsam veranlagen lassen. Auch nach der Scheidung kann der eine vom anderen verlangen, für die Ehezeit eine gemeinsame Steuererklärung abzugeben. Er muss aber versprechen, Nachteile daraus auszugleichen. Der Ex-Partner muss dann unter Umständen sogar das Risiko hinnehmen, dass der andere dieser Verpflichtung nicht nachkommt. Das folgt laut der Arbeitsgemeinschaft Familienrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamburg (Az: 12 WF 40/19).

Ex-Partner macht Versprechungen

In dem Fall wurde ein geschiedenes Paar für das Jahr 2016 zunächst einzeln veranlagt. Der Steuerbescheid gegen den Mann erging unter Vorbehalt. Vor dem Amtsgericht beantragte der Mann die Zustimmung seiner Ex-Frau zur gemeinsamen steuerlichen Veranlagung.

Er erklärte sich bereit, ihr alle aus der gemeinsamen Steuererklärung entstehenden wirtschaftlichen Nachteile auszugleichen. Die Frau war nicht einverstanden und beantragte Verfahrenskostenhilfe, die das Oberlandesgericht ihr jedoch verwehrte. Es bestehe keine ausreichende Erfolgsaussicht.

Anspruch auf Zustimmung besteht

Der Ex-Partner habe auch nach der Scheidung Anspruch auf Zustimmung zur gemeinsamen Veranlagung während der Ehezeit – wenn er sich seinerseits verpflichtet, daraus entstehende Nachteile auszugleichen. Besonders für getrennt lebende Paare kann die Zusammenveranlagung während der Zeit vor der Trennung steuerliche Nachteile nach sich ziehen, so das Gericht. Mit einem Ausgleich stünde der andere Partner aber wirtschaftlich so da wie bei getrennter Veranlagung.

Zwar befürchtete die Frau im verhandelten Fall, dass der Mann diese Pflichten nicht einhalten würde. Denn er bezahle Unterhalt, habe aber die Kosten in einem Unterhaltsverfahren noch nicht ausgeglichen. Nach Auffassung des Gerichts muss die Frau dieses Risiko im konkreten Fall jedoch hinnehmen. Der Mann muss dafür keine Sicherheit leisten.

Weitere Informationen:

https://familienanwaelte-dav.de/

Arbeitsgemeinschaft Familienrecht im DAV

https://www.dnoti.de

Die Entscheidung

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst