Soziales / 22.12.2021

Urteil: Hartz-4-Empfänger müssen Ebay-Einkünfte offenlegen

Wer sich mit Ebay-Verkäufen etwas dazuverdienen will, sollte die Bagatellgrenze beachten.

Urteil: Hartz-4-Empfänger müssen Ebay-Einkünfte offenlegen. – Puzzle mit Hartz-4.

Oldenburg/Berlin (dpa/tmn). Wer sich als Hartz-4-Empfänger bei Ebay etwas dazu verdienen möchte, muss die Einnahmen dem Jobcenter melden. Das ergibt sich aus einer Entscheidung des Sozialgerichts Oldenburg (Aktenzeichen: S 34 AS 140/21 ER), auf die die Arbeitsgemeinschaft Sozialrecht im Deutschen Anwaltverein hinweist.

„Der monatliche Bagatellbetrag liegt bei zehn Euro“, sagt Volker Gerloff, Fachanwalt für Sozialrecht und DAV-Mitglied. Alles, was darüber gehe, rechneten die Behörden auf die Bezüge an.

Jobcenter rechnete geschätzte Ebay-Einkünfte an

In dem verhandelten Fall hatte eine Hartz-4-Empfängerin laut DAV „in nicht unerheblichen Umfang“ Verkäufe getätigt, war aber der Aufforderung des Jobcenter, die Einkünfte offenzulegen, nicht nachgekommen. Daraufhin rechnete die Einrichtung monatlich einen Betrag von rund 500 Euro als Einkünfte an. Ob die betreffende Frau für die Vergangenheit gezahlte Hartz-4-Leistungen zurückzahlen muss, war nicht Gegenstand des Verfahrens, teilte der DAV weiter mit.

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst