Gesundheit / 16.01.2019

Vorsorgeuntersuchungen: Krebsfrüherkennung für Männer

Vorsorge-Guide 2019: Krebsfrüherkennung für Männer. Werden verdächtige Veränderungen der Prostata frühzeitig erkannt, bestehen gute Heilungschancen.

Arzt im Gespräch mit älterem Patienten. – Bild: wdv.de © Frank Blümler

Bad Homburg (kjs). Gesetzlich krankenversicherte Männer haben ab dem 45. Lebensjahr einen jährlichen Anspruch auf eine kostenlose Untersuchung der äußeren Genitalien einschließlich der entsprechenden Hautarealen und der Prostata. Ziel der Krebsfrüherkennungsuntersuchung der Prostata ist es, schon frühzeitig verdächtige Veränderungen des Organs zu entdecken, um eine mögliche Erkrankung in einem Stadium festzustellen, in welchem optimale Heilungschancen bestehen.

Tastuntersuchung und Biopsie

Der Prostatakrebs ist ein häufig diagnostizierter bösartiger Tumor beim Mann. Als Leistung der gesetzlichen Krankenversicherung wird die Tastuntersuchung angeboten. Durch die anatomische Nähe von Prostata und Enddarm führt der Arzt den Zeigefinger in den Enddarm ein und tastet vorsichtig die Rückseite der Prostata ab. Dabei können kleine Unregelmäßigkeiten, wie beispielsweise Verhärtungen, festgestellt werden.

Ergibt sich bei dieser Untersuchung der Verdacht auf ein krankhaftes Geschehen, wird im Allgemeinen eine ultraschallgestützte Biopsie (Entnahme einer Gewebeprobe) durchgeführt. Biopsien erfolgen mit Hilfe einer Hohlnadel, zumeist unter örtlicher Betäubung.

Der PSA-Test ist eine indivuelle Gesundheitsleistung (IGeL)

Im Zusammenhang mit der Prostata-Untersuchung wird oftmals der PSA-Test (Prostata-spezifisches Antigen) als eine private Zusatzleistung (Individuelle Gesundheitsleistung – IGeL) durch den Arzt angeboten. Diese Laborleistung ist kein Bestandteil des gesetzlichen Krebsfrüherkennungsprogramms, da dessen Nutzen bisher nicht zweifelsfrei belegt ist. Sie muss deshalb privat bezahlt werden.

Weitere Informationen

Einen vollständigen Überblick zum Thema Vorsorgeuntersuchungen 2019 finden Sie in unserem Artikel „Ihr Vorsorge-Guide 2019

Autor

Karl-Josef Steden