Gesundheit / 19.10.2020

Welche Wege gibt es aus der Sucht?

Die Deutsche Rentenversicherung bietet Betroffenen Entwöhnungsbehandlungen an, die mehr als die rein medizinische Therapie umfassen.

Rotweinglas wird ausgeschüttet.

Aus der Bahn geworfen? Das Maß verloren? Die Deutsche Rentenversicherung hilft Betroffenen mit Entwöhnungsbehandlungen auf ihrem Weg aus der Sucht. Die Behandlungen enthalten nicht nur medizinisch-therapeutische Elemente, sondern berücksichtigen auch soziale und seelische Gesichtspunkte von Abhängigkeitserkrankungen.

Erste Adresse: Suchtberatungsstellen

Auf ihrem Weg zur Abstinenz begleitet die Rentenversicherung zum Beispiel Alkohol-, Medikamenten- und Drogenabhängige. Im Vorfeld sollten Betroffene den Kontakt zu Suchtberatungsstellen suchen. Die dortige Betreuung kann entscheidend für den nachhaltigen Erfolg der Entwöhnungsbehandlung sein. Zudem ist vor der Entwöhnungsbehandlung der Rentenversicherung meist noch eine Entzugsbehandlung notwendig. Diese kann über die Krankenkasse durchgeführt werden.

Die Deutsche Rentenversicherung gibt Auskunft

Weitere Auskünfte erteilt die Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen unter der kostenlosen Servicetelefon-Nr. 0800 1000 4800 oder im Internet unter www.drv-oldenburg-bremen.de.

Autor

 Deutsche Rentenversicherung Oldenburg-Bremen