Soziales / 20.07.2021

Weniger Beschäftigungszuwachs in der Altenpflege in Deutschland

Die Zahl der Beschäftigten in der Pflege ist 2020 gewachsen – allerdings langsamer als im Vorjahr.

Waschen einer Seniorin – Bildnachweis: wdv © A.Schwander

Berlin (dpa). Trotz Fachkräftemangels in der Altenpflege hat die Branche im Corona-Jahr 2020 deutlich weniger Beschäftigte gewinnen können als in den Vorjahren. So halbierte sich der Beschäftigungszuwachs, wie eine Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Linken im Bundestag zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur in Berlin vorliegt.

Die Branche zählte Ende 2020 rund 629.000 Beschäftigte und somit 10.000 mehr als Ende 2019. Das entspricht einem Zuwachs von 1,6 Prozent an sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Im Vorjahr hatte der Zuwachs noch gut 3,1 Prozent betragen. Im Jahr davor waren es sogar knapp 3,3 Prozent.

Umgekehrter Trend in der Krankenpflege

Ein Vergleich mit der Krankenpflege zeigt ein anderes Bild: Hier gab es einen auch im vergangenen Jahr steigenden Beschäftigtenzuwachs. Das Plus betrug 2020 3,2 Prozent nach 2,6 und 1,7 Prozent in den Jahren zuvor.

Autor

 Deutsche Presseagentur