Gesundheit / 27.09.2019

Wenn die Schilddrüse auf die Stimmung schlägt

Wenn Jugendliche unter Angstzuständen oder Niedergeschlagenheit leiden, kann das psychische Ursachen haben. Oder die Schilddrüse ist schuld.

Bild zum Thema Wenn die Schilddrüse auf die Stimmung schlägt: Arzt macht bei einer Frau eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse.

Köln (dpa/tmn). Manchmal treten bei einer Fehlfunktion der Schilddrüse Symptome wie bei einer Depression auf. Wenn in der Familie Schilddrüsenerkrankungen bekannt sind, sollten Eltern beim Arztbesuch darauf hinweisen, empfiehlt der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ).

Eine Unter- oder Überfunktion der Schilddrüse kann den Appetit, das Gewicht und die Gehirnleistung beeinflussen, wie die Experten erklären. Müdigkeit, Konzentrationsstörungen und Angstzustände können weitere Anzeichen sein. Bei Mädchen seien auch veränderte Monatsblutungen ein Warnsignal.

Blutprobe bringt Klarheit

Die Schilddrüse produziert Hormone, die Einfluss darauf haben, wie schnell Lebensmittel in Energie umgewandelt werden. Dadurch ist das Organ eng mit der Gehirnfunktion und dem Stoffwechsel verbunden.

Um den Zustand der Schilddrüse zu ermitteln, muss der Arzt Blut abnehmen. Anhand der Laborwerte kann er bewerten, ob eine Unter- oder Überfunktion vorliegt. Außerdem untersucht der Arzt den Hals durch Abtasten und mit Ultraschall, um zu erkennen, ob sich das Schilddrüsengewebe verändert hat. Es kann zum Beispiel ein sogenannter Kropf, also eine Vergrößerung der Schilddrüse, vorliegen.

Weitere Informationen

www.kinderaerzte-im-netz.de
Kinderärzte im Netz

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst