Finanzen / 13.08.2019

Wie viel verdienen Sie im Vergleich zu anderen?

Wer verdient wie viel und wie ist mein Einkommen im Vergleich zu anderen? Eine interaktive Grafik bietet Daten und eine Vergleichsmöglichkeit.

Bild zum Thema Viele schätzen Einkommensposition falsch ein: Menschenmenge läuft eine Straße entlang.

Köln/Bad Homburg (IW/jru). Eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) zeigt, dass viele Deutsche ihre Einkommensposition falsch einschätzen. Zu den einkommensstärksten zehn Prozent zählen demnach Paare ohne Kinder (und Paare, deren Kinder bereits ausgezogen sind), ab einem Haushaltsnettoeinkommen von 5.160 Euro, sowie Singles, die monatlich 3.440 Euro netto oder mehr verdienen. Eine Ausnahme bilden Alleinerziehende; sie haben mit einem mittleren bedarfsgewichteten Nettoeinkommen von 1.309 Euro deutlich weniger Geld als ein typischer Single.

  • Mit einem Tool auf der Internetseite des IW können Sie Ihr Einkommen vergleichen

So hoch ist das bedarfsgewichtete Durchschnittseinkommen

2016 betrug das allgemeine, sogenannte bedarfsgewichtete mittlere Durchschnittseinkommen (auch bedarfsgewichtetes Medianeinkommen genannt) 1.869 Euro netto. Die Hälfte der Bevölkerung verdiente also mehr als 1.869 Euro, die andere Hälfte weniger. Beim bedarfsgewichteten Einkommen werden verschiedene Faktoren berücksichtigt. Zum Beispiel, dass jüngere Kinder einen geringeren Bedarf haben als Erwachsene, Paare und Familien aber mehr Wohnraum und Ähnliches benötigen. Grundlage der Berechnung ist das sozio-oekonomische Panel (SOEP).

Die Gewichtung des Einkommens ist abhängig von vielen Faktoren

Personen mit einem Studienabschluss haben dabei besonders hohe Chancen in die oberen Bereiche der Einkommensverteilung zu gelangen – Menschen ohne Bildungs- oder Berufsabschlus eher schlechtere. Vergleichsweise gering fallen dagegen die Nettoeinkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen aus.

Entscheidend ist auch, wo und wie man wohnt: Auf dem Land ist das bedarfsgewichtetes Medianeinkommen um 116 Euro geringer als in der Stadt. In Westdeutschland gehört ein Single mit 2.839 Euro netto zu den Top 20, in Ostdeutschland zu den Top 10 Verdienern. Ob man Mieter ist oder ein Eigenheim besitzt, spielt ebenfalls eine Rolle: Das bedarfsgewichtete Medianeinkommen von Mietern beträgt 1.493 Euro, bei Eigentümern liegt es bei 2.252 Euro.

Weitere Informationen

www.iwkoeln.de
Zur Studie des IW mit interaktiver Grafik

Autorenbild

Autor

Johanna Rundel