Finanzen / 25.03.2020

„Wirtschaft unter Schock“: Ifo-Index massiv eingebrochen

Die Corona-Krise drückt die Konjunkturaussichten, der Geschäftsklimaindex fällt so stark wie lange nicht mehr.

München (dpa). Das Ifo-Geschäftsklima ist wegen der Corona-Krise in einem bisher beispiellosen Maß eingebrochen. Im März sei der Indexwert auf 86,1 Punkte gefallen, nach 96,0 Punkten im Monat zuvor, teilte das Ifo-Institut in München mit.

Dies sei der stärkste Rückgang des wichtigsten deutschen Konjunkturbarometers seit der deutschen Wiedervereinigung und der niedrigste Wert seit Juli 2009, hieß es weiter.

Das Ifo-Geschäftsklima basiert auf einer Umfrage unter rund 9000 Unternehmen. Bereits in der vergangenen Woche hatte das Ifo-Institut ein vorläufiges Ergebnis zum Geschäftsklima im März veröffentlicht. In der ersten Erhebung hatte die Ifo-Forscher einen Rückgang des Index für das Geschäftsklima auf 87,7 Punkte gemeldet.

Insbesondere die Konjunkturwartungen der Unternehmen haben sich im März stark verschlechtert, hieß es weiter in der Mitteilung. „Die deutsche Wirtschaft steht unter Schock“, kommentierte Ifo-Präsident Clemens Fuest die Daten.

Autor

 Deutsche Presseagentur