Finanzen / 26.06.2018

Ziele setzen bei der Geldanlage

Verbraucherschützer Niels Nauhauser mahnt nicht nur auf die Rendite zu schauen und kann den Mini-Zinsen sogar eine positive Seite abgewinnen.

Hamburg (dpa/tmn). Egal ob Rentenversicherung, Anleihen oder Sparkonten – niedrige Zinsen machen Geldanlage derzeit nicht einfach. Allerdings sind die Zinsen aus Sicht von Niels Nauhauser nicht unbedingt entscheidend: „Der Erfolg der Geldanlage hängt nicht vom Zinsniveau ab“, sagte der Finanzexperte der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg auf der Internationalen Konferenz zu Finanzdienstleistungen in Hamburg. „Wichtig ist, welche Ziele Sie erreichen wollen.“

Mischung von Anlageformen streut das Verlustrisiko

Wer zum Beispiel für das Alter sparen will, verteilt sein Geld am besten über verschiedene Anlageklassen. Der Mix aus sicheren und chancenreichen Investments kann helfen, das Verlustrisiko im Griff zu behalten. Wer hingegen für Anschaffungen spart, sollte besser schwankungsarme Produkte wählen.

Garantien sind teuer

Wichtiger Punkt bei der Geldanlage: „Sie müssen auf die Kosten achten“, sagte Nauhauser auf der vom Institut für Finanzdienstleistungen (iff) organisierten Konferenz.

„Manche Altersvorsorgeverträge sind nach zehn Jahren immer noch im Minus.“ Verbraucher erkennen das aber oft zu spät. „Immerhin hat die Niedrigzinsphase den Blick dafür geschärft, dass Garantien teuer sind.“

Autor

 Deutsche Presseagentur – Themendienst