Rente / 14.06.2019

Zuwanderer stabilisieren Sozialkassen

DIW-Forscher: Die deutsche Wirtschaft hat stark davon profitiert, dass die Zuwanderer nach Deutschland gekommen sind.

Bild zum Beitrag "Zuwanderer stabilisieren Sozialkassen"

Berlin (dpa). Die wachsende Zahl an Zuwanderern hat nach Ansicht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) den Arbeitsmarkt und damit indirekt auch die Finanzlage der Rentenversicherung verbessert. "Die deutsche Wirtschaft hat stark davon profitiert, dass die Zuwanderer nach Deutschland gekommen sind. Vieles von dem was wir jetzt produzieren, können wir nur deshalb produzieren, weil wir gute Fachkräfte vor allem aus Europa dazu bekommen haben", sagte Claus Michelsen, Leiter der Abteilung Konjunkturpolitik beim DIW, in einem Interview für den neuen DIW-Wochenbericht.

"Uns bereitet eher Sorgen, dass die Zuwanderung nicht mehr so stark ausfällt, wie in den vergangenen Jahren", so Michelsen. "Denn wir gehen in eine Phase der Alterung und des demografischen Wandels, die sich dann auch in einem sinkenden Arbeitskräftepotenzial niederschlagen wird." Deutschland profitiere davon, dass die Lage auf dem Arbeitsmarkt "nach wie vor sehr gut" sei, sagte Michelsen weiter. Der Beschäftigungsaufbau gehe weiter, auch wenn das Tempo etwas zurückgegangen sei. Das sei aber immer noch "Jammern auf hohem Niveau, denn wir werden eine Arbeitslosenquote erreichen, die einen Tiefstand seit der Wiedervereinigung darstellt", erklärte der DIW-Experte.

Mehr zum Thema:

www.diw.de

Link zum Interview mit DIW-Konjunkturforscher Claus Michelsen (im pdf-Format)

Faktencheck: "Zuwanderer – Säule oder Last für den Sozialstaat?"

Autorenbild

Autor

Stefan Thissen