Generationenvertrag: Das solidarische Prinzip

Aus Prinzip solidarisch. Bei der gesetzlichen Rentenversicherung übernimmt eine Generation Verantwortung für die nächste. Das System hat sich bewährt, muss aber auch Belastungen bestehen.

Oma mit Enkel vor dem Comupter – Bildnachweis: wdv © J.Lauer

Das Umlageverfahren

Bei der gesetzlichen Rentenversicherung werden die Beiträge der Versicherten nicht gespart, sondern gleich wieder für die laufenden Ausgaben verwendet. Das ist der sogenannte Generationenvertrag. Fachleute sprechen vom Umlageverfahren.

Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, Arbeitgeber sowie bestimmte Selbstständigen zahlen Rentenbeiträge in die Rentenkasse ein. Aus diesen Beiträgen zahlt die Deutsche Rentenversicherung die Renten der aktuellen Rentnerinnen und Rentner.

Die Beiträge der heutigen Erwerbstätigen sind damit nicht weg. Sie werden aber nicht angespart, sondern landen als Entgeltpunkte auf ihrem Rentenkonto. Einen Entgeltpunkt bekommt, wer in einem Jahr das Durchschnitteinkommen aller versicherungspflichtigen Erwerbstätigen in Deutschland verdient. Für 2018 sind das 37.873 Euro. Wer mehr verdient, bekommt mehr Punkte, wer weniger verdient entsprechend weniger. Je mehr Punkte später auf dem eigenen Rentenkonto sind, desto höher fällt die gesetzliche Rente aus. Ein Entgeltpunkt ist derzeit 32,02 Euro in West- und 30,69 Euro in Ostdeutschland wert (Stand 2018). Der Wert wird jedes Jahr durch die Rentenanpassungsformel neu berechnet – und auch er ist an das Durchschnittseinkommen in Deutschland gekoppelt.

Ein solidarisches Prinzip

In der gesetzlichen Rentenversicherung ziehen viele Menschen an einem Strang. Fast alle Arbeitnehmer, Arbeitgeber und viele Selbstständige zahlen Beiträge und bilden damit die Solidargemeinschaft, die die jetzigen Renten finanziert. Damit erwerben die Versicherten einen Rechtsanspruch auf eine eigene Rente. Neben der Rentenzahlung hilft die Solidargemeinschaft mit Leistungen zur Rehabilitation und gibt Zuschüsse zur Krankenversicherung der Rentner.

Dieses System hat Vor- und Nachteile: Ein Vorteil ist, dass es flexibel auf unvorhergesehene Situationen reagieren kann. Die deutsche Einheit ist ein Beispiel dafür. Auch Währungsreformen, Wirtschaftskrisen oder Inflation konnten gemeistert werden. Ihre Widerstandsfähigkeit zeigte die gesetzliche Rentenversicherung zuletzt in den Finanz- und Währungskrisen seit 2008.

Da die Renten nicht aus Kapitalvermögen, sondern aus den laufend eingehenden Beiträgen gezahlt werden, konnte die Auszahlung der Renten jeweils sofort wieder beginnen. Nachteilig ist, dass die steigende Lebenserwartung und die sinkende Bevölkerungszahl Beitragszahler und Rentner belasten. Der Gesetzgeber hat darauf mit mehreren Rentenreformen reagiert. ihre-vorsorge.de bietet Ihnen Basisinformationen zu wichtigen Leistungsbereichen der gesetzlichen Rente.

Weiterführende Informationen finden Sie auf der Website der Deutschen Rentenversicherung www.deutsche-rentenversicherung.de.

Magazin

Artikel zum Thema

Im Fokus   / 

Rentenbesteuerung: Diese Regeln gelten für Rentner bei der Steuer

Durch die Rentenerhöhung müssen 2019 mehr Rentner Steuern zahlen. Was wie besteuert wird, wie Rentner die Anlage R richtig ausfüllen und wie sie...