Rente im Ausland beziehen

Jeder, der in Deutschland gearbeitet hat – ob Deutscher oder Ausländer – kann seine Rente grundsätzlich auch im Ausland beziehen.

Älteres Paar sitzt lachend im Garten vor dem Haus. – Bildnachweis: wdv.de © Anna Peisl

Rente in 150 Länder der Welt

Durch Sozialversicherungsabkommen mit einzelnen Staaten oder durch das europäische koordinierende Sozialrecht innerhalb der Europäischen Union zahlt die Deutsche Rentenversicherung derzeit Renten in 150 Länder. Etwa jeder zehnte Rentenberechtigte hat zeitweise im Ausland gearbeitet oder bekommt seine Rente dorthin überwiesen.

2015 hat die Deutsche Rentenversicherung knapp 230.000 Renten an Deutsche bezahlt, die im Ausland leben – und etwa 1,5  Millionen Renten an Ausländer im Ausland, die in der Bundesrepublik Beiträge gezahlt haben. Weil jedes Land seine eigenen Rentenregelungen hat, kann es sein, dass Versicherte von mehreren Staaten eine Rente erhalten – je nachdem, wo sie Versicherungszeiten zurückgelegt haben.

Die Deutsche Rentenversicherung ist als Verbindungsstelle ins Ausland Ansprechpartner für Menschen, die:

  • als ausländische Staatsangehörige beziehungsweise ausländischer Staatsangehöriger außerhalb der Bundesrepublik Deutschland wohnen,
  • als ausländische Staatsangehörige beziehungsweise ausländischer Staatsangehöriger in der Bundesrepublik Deutschland wohnen und auch ausländische Versicherungszeiten zurückgelegt haben,
  • als deutsche Staatsangehörige beziehungsweise deutscher Staatsangehöriger im Ausland wohnen,
  • deutsche Staatsangehörige beziehungsweise deutscher Staatsangehöriger sind und ausländische Versicherungszeiten zurückgelegt haben.


Die Regionalträger haben die Zuständigkeit für die Staaten aufgeteilt, mit denen ein Sozialversicherungsabkommen besteht. Für Fragen zur Rentenversicherung sowie zu Rente und Ausland stehen Betroffenen jedoch grundsätzlich alle Rentenversicherungsträger zur Verfügung.