Abschlag bei Renten wegen Todes – Lexikon

Rente und Altersvorsorge: Erklärungen zu Fachbegriffen im Ihre Vorsorge-Lexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Abschlag bei Renten wegen Todes

Auch bei Hinterbliebenenrenten können sich Abschläge ergeben. Allerdings ist hierfür der Todeszeitpunkt des Verstorbenen maßgebend.

Hinterbliebenenrenten (Witwen-, Witwer- und Waisenrenten) sowie Erziehungsrenten werden um einen Abschlag gemindert, wenn die/der Versicherte vor dem 65. Lebensjahr (gilt für Todesfälle ab 2024) verstorben ist. Für die Monate nach dem Todesmonat bis zum Monat, in dem die/der Versicherte das 65. Lebensjahr vollendet hätte, beträgt der Abschlag 0,3 Prozent pro Monat, höchstens 10,8 Prozent. Stirbt die versicherte Person also bereits vor Vollendung des 62. Lebensjahres, beträgt die Rentenminderung 10,8 Prozent. Verstirbt die versicherte Person als Rentnerin oder Rentner, bleibt für die Hinterbliebenenrente ein in der Rente der verstorbenen Person bereits enthaltener Abschlag bestehen.

In einer Übergangszeit von 2012 bis 2024 werden anstelle des 65. Lebensjahres die bisherigen Grenzen von 63 und 60 Jahren stufenweise auf 65 bzw. 62 Jahre angehoben. Im Jahre 2019 wird so z.B. die volle Hinterbliebenenrente ohne Abschläge gezahlt, wenn die verstorbene Person zum Zeitpunkt des Todes mindestens 64 Jahre und zwei Monate alt gewesen ist. Bei Tod mit 61 Jahren und zwei Monaten oder früher würde in diesem Jahr der volle Abschlag von 10,8 Prozent zum Tragen kommen.

Als Ausgleich für die Anhebung dieser Altersgrenzen wurde die so genannte Zurechungszeit für Todesfälle ab 2019 erneut angehoben. 

 

 

Zurück zur Liste