Sonderausgabenabzug bei Altersvorsorgebeiträgen – Lexikon

Rente und Altersvorsorge: Erklärungen zu Fachbegriffen im Ihre Vorsorge-Lexikon

Bitte wählen Sie einen Buchstaben aus:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

Sonderausgabenabzug bei Altersvorsorgebeiträgen

Beiträge zur Altersvorsorge können in gewissem Umfang als Sonderausgaben bei der Steuererklärung vom Bruttoeinkommen vor der Versteuerung abgezogen werden.

Altersvorsorgeaufwendungen in diesem Sinne sind 

  • Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung,

  • Beiträge an die landwirtschaftliche Alterskasse,

  • Beiträge an berufsständische Versorgungseinrichtungen, die den gesetzlichen Rentenversicherungen vergleichbare Leistungen erbringen und

  • Beiträge für eine private Rürup-Rente (Basisrente).

    Wie bei den Rentenbeiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung sind auch hier im Jahre 2019 88 Prozent der Beiträge steuerfrei. Seit 2015 ist der hierbei zu beachtende abzugsfähige Höchstbetrag an die Entwicklung des Höchstbeitrages zur knappschaftlichen Rentenversicherung gekoppelt (§ 10 Abs. 3, Sätze 4 und 6 Einkommensteuergesetz (EStG)). Dieser beträgt im Jahre 2019 für die alten Bundesländer 24.304,80 Euro. 88 Prozent hiervon, also 21.388,22 Euro, ergeben den steuerlich abzugsfähigen Betrag in diesem Jahr (bei Verheirateten 42,776,45 Euro). Jedes Jahr erhöht sich der steuerfreie Anteil der Beiträge um zwei Prozent, bis zu 100 Prozent im Jahre 2025.  

    Für die neuen Länder ergeben sich für 2019 folgende Beträge:

    • Höchstbeitrag der knappschaftlichen Rentenversicherung: 22.526,40 Euro
    • Höchster Abzugsbetrag hiervon 88 Prozent: 19.823,23 Euro (für Verheiratete: 39.646,46 Euro)

    Bei den Beiträgen zur gesetzlichen Rentenversicherung wird aber zuvor der 50prozentige Arbeitgeberanteil abgezogen (§ 10 Abs. 3, Satz 5 EStG).

     

Zurück zur Liste