Interne Navigation: Zum Inhalt dieser Seite. | Zur Hauptnavigation. | Zum Beginn dieser Seite.
Seitenanfang
ihre-vorsorge.de: Eine Initiative der Regionalträger der Deutschen Rentenversicherung und der Deutschen Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

Inhalt:

Inhaltsübersicht:

Riester-Vertrag halten

Auch wenn man in einer finanziellen Zwangslage ist, sollte man seine Riester-Vertrag nicht kündigen, allenfalls kann man ihn beitragsfrei stellen, am besten jedoch "auf kleiner Flamme"; fortführen.

Riester-Verträge können zwar jederzeit gekündigt und aufgelöst werden. Die Folgen sind jedoch fatal:

Zum einen gehen nach einer Kündigung die staatlichen Zulagen und die Steuervorteile verloren, die Sie als Riester-Sparer bisher erhalten haben. Der Staat holt sich dann also die gewährte Förderung zurück.

Ebenso wichtig ist aber auch: Nach der Kündigung sind die Riester-Ersparnisse nicht mehr "Hartz-4-sicher". Das Geld, was Ihnen nach der Kündigung des Vertrags ausgezahlt wird, zählt dann zu Ihrem anrechenbaren Vermögen. Das bedeutet: Schlimmstenfalls erhalten Sie später kein Arbeitslosengeld 2, weil sie ihren Riester-Vertrag gekündigt haben.

Ohne Kündigung schaden Riester-Verträge bei Hartz 4 dagegen nicht. Dafür sorgt eine Sonderregelung in Paragraf 12 Absatz 2 Nr. 2 des SGB II. Danach ist "Altersvorsorge in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens einschließlich seiner Erträge" vom "Vermögen abzusetzen". Geschützt sind die kompletten Guthaben (also Eigenbeiträge plus Zulagen plus Zinsen).

Beitragsfrei stellen

Riester-Verträge sind flexibel. Sinken die Einkünfte, kann man die Sparraten herunterfahren - oder zeitweise oder ganz mit dem Sparen aussetzen. Die bis zur Beitragsfreistellung eingezahlten Beiträge und die bis dahin gewährten Zulagen werden dann weiter verzinst bis zum Ablauf des Vertrags im Rentenalter. In der Zeit, in der man nichts einzahlt, besteht allerdings kein Anspruch auf Grund- oder Kinderzulage sowie auf Steuervergünstigungen.

Und die Nichtzahlung schlägt sich natürlich später in einer geringeren Rente nieder. Man kann allerdings - wenn man wieder "flüssig" ist - die Beitragszahlungen jederzeit wieder aufnehmen.

Weitersparen

Noch besser ist es allerdings, wenn man auch in der Arbeitslosigkeit weiter "riestert". Oft reicht dabei eine Sparrate von fünf Euro pro Monat, um die vollen Zulagen zum Riester-Vertrag zu erhalten. Näheres erfahren Sie unter [INTERNE VERLINKUNG].

Hinweis: Diese Informationen entsprechen dem Rechtsstand zum Zeitpunkt der Veröffentlichung.

Themenhinweise:

Beratung

  • Beratungsstellensuche

Empfehlungen der Redaktion

Interne Navigation: Zum Inhalt dieser Seite. | Zur Hauptnavigation. | Zum Beginn dieser Seite.