Soziales / 21.05.2021

Zuschuss für Künstlersozialkasse und höhere Verdienstgrenze

Der Bundestag reagiert auf die schwierige Lage der Künstler, die wegen der Pandemie oftmals nicht in ihrem üblichen Beruf arbeiten können.

Zuschuss für Künstlersozialkasse und höhere Verdienstgrenze. – Junge Frau sitzt im leeren Zuschauerraum eines Theaters.

Berlin (dpa/iv). Künstler, die in der Künstlersozialkasse (KSK) versichert sind, dürfen nun deutlich mehr nebenher verdienen. Normalerweise verlieren Künstler ihren Krankenversicherungsschutz bei der KSK, wenn sie monatlich mehr als 450 Euro aus nicht-künstlerischer Arbeit einnehmen. Diese Verdienstgrenze wird nun bis Ende des Jahres auf 1.300 Euro angehoben. Das beschloss der Bundestag am späten Donnerstagabend.

Bundeszuschuss soll coronabedingte Ausfälle abfedern

Zudem erhält die Künstlersozialkasse einen Bundeszuschuss von 84,5 Millionen Euro, um die coronabedingten Ausfälle abzumildern. Auf Honorare von Schauspielern oder Musikern zahlen Kultureinrichtungen normalerweise eine prozentuale Abgabe an die Sozialkasse. Da Konzerte, Theateraufführungen und ähnliche Events jedoch seit Monaten ausfallen, brechen auch die Einnahmen der KSK weg.

Autor

 Deutsche Presseagentur