Nachgefragt / 09.07.2018

Reha bei Schuppenflechte: Umfassende Hilfe für Patienten

Schuppenflechte belastet die Betroffenen körperlich wie psychisch, vor allem, wenn auch die Gelenke betroffen sind (Psoriasis-Arthritis). Eine Reha kann helfen.

Hautarzt untersucht die Schulter eines männlichen Patienten. – Bild: wdv.de © Frank Blümler

Rund zwei Prozent der Bevölkerung leiden an Schuppenflechte. Die erblich veranlagte Hauterkrankung unter dem lateinischen Namen Psoriasis kann auch auf Gelenke übergehen (Psoriasis-Arthritis). Gerade weil die Erkrankung nicht heilbar ist, kann eine Reha helfen, wie Dr. Wulf-Rüdiger Herzog, leitender Oberarzt der Dermatologie der Frankenlandklinik der Deutschen Rentenversicherung Nordbayern und Dr. med. Rainer Tischendorf, Chefarzt der Orthopädie, erklären.

Herr Dr. Herzog, was sind die ersten Anzeichen der Schuppenflechte?

Herzog: Die Schuppenflechte ist eine Erkrankung, die schubweise auftritt. Bei einem Schub entwickeln sich punktförmige bis etwa handtellergroße stark gerötete Hautpartien mit deutlicher Schuppenbildung. Sie können überall am Körper auftreten.

Und dann sollte die Therapie möglichst schnell nach der Diagnose beginnen?

Herzog: Je schneller man mit der Therapie anfängt, desto schneller ist die Schuppenflechte wieder weg. Das ist sehr wichtig für die Patienten, weil die Schuppenflechte auch psychisch belastet. Außerdem werden die betroffenen Hautstellen ohne Therapie rasch größer.

Es gibt aber auch eine gute Nachricht: Wenn die Schuppenflechte nur auf der Haut auftritt, heilt die Haut ohne Defekt wieder ab und ist wieder völlig normal.

Die Psoriasis kann aber auch die Gelenke betreffen – wie äußert sich diese Verlaufsform, Herr Dr. Tischendorf?

Tischendorf: In erster Linie dadurch, dass Schmerzen und Gelenkschwellungen auftreten. Häufig fängt es mit ein oder zwei großen Gelenken an – insbesondere den Kniegelenken. Dann folgen oft Finger-, Zehen- und manchmal auch die Sprunggelenke.

Es gibt aber auch Verlaufsformen, die bei kleinen Gelenken beginnen. Dann ist mitunter die Abgrenzung zu anderen Krankheiten oder Verschleißerscheinungen schwierig.

Treten zusätzlich zu einer Schuppenflechte Gelenkschmerzen auf, muss es also nicht gleich bedeuten, dass eine Psoriasis- Arthritis vorliegt. Maßgeblich für eine sichere Diagnose sind neben dem Labor bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Kernspinntomografie.

Wir bieten solche Verfahren in Kooperation mit einer anderen Klinik an. Es ist nicht selten, dass wir erst hier in der Klinik die sichere Diagnose Psoriasis-Arthritis stellen.

Lässt sich die Krankheit aufhalten?

Herzog: Alle Therapieformen, die wir anbieten, wirken im Wesentlichen entzündungshemmend: Die Entzündung in der Haut geht zurück und der Herd heilt ab. Eine ursächliche Therapie gibt es nicht. Es ist eine Autoimmunerkrankung und die dafür verantwortlichen T-Zellen bilden sich immer wieder neu. Irgendwann entsteht ein neuer Schub und der Patient wird wieder behandlungsbedürftig.

Tischendorf: Wenn zusätzlich eine Psoriasis-Arthritis vorliegt, hat jeder entzündliche Schub das Potenzial, eine kleine Gelenkzerstörung zu hinterlassen. Die repariert sich im Gegensatz zur Haut leider nicht von selbst.

Ab welchem Zeitpunkt halten Sie eine Reha für die betroffenen Patienten für sinnvoll?

Herzog: Grundsätzlich gewährt die Deutsche Rentenversicherung eine Reha, wenn die Erwerbsfähigkeit des Patienten erheblich gefährdet ist. Das ist der Fall, wenn der Patient längere Zeit krankgeschrieben wird oder wenn er im Alltag nicht mehr zurechtkommt.

Sie legen in der Frankenlandklinik viel Wert darauf, dass betroffene Patienten in der Dermatologie und in der Orthopädie behandelt werden. Warum?

Herzog: Weil wir es mit verschiedenen Organen zu tun haben: Wir haben einmal das Organ Haut, das flächengrößte im Körper. Andererseits den Bewegungsapparat. Manchmal brauchen Patienten noch mehr Unterstützung: Etwa, wenn wir zusammen mit ihnen in eine immunsuppressive Therapie einsteigen.

Mit Medikamenten wird versucht, unerwünschte Reaktionen des Immunsystems zu unterdrücken. Diese Medikamente können z.B. Einfluss auf Niere und Leber nehmen. Dann ist es sinnvoll, einen Internisten an Bord zu haben. Daher ist dieser Dreiklang aus Dermatologie, Innere und Orthopädie, wie wir ihn hier anbieten können, für Patienten mit Psoriasis-Arthritis ideal.

Kommen wir zur Reha an sich: Fester Bestandteil der Therapiepläne ist Physiotherapie.

Tischendorf: Richtig. Es geht darum, dem Patienten so viel Gelenkbeweglichkeit zu erhalten oder zurückzugeben wie möglich. Die vom Entzündungsprozess betroffenen Gelenkkapseln neigen dazu zu schrumpfen. Dadurch nimmt die Mobilität des Gelenkes ab.

Zusätzlich geht es darum, gelenkumgreifende Muskulatur aufzubauen, um das Gelenk besser zu führen. Wir wollen vermeiden, dass der durch die Entzündung hervorgerufene Prozess die Gelenkflächen zusätzlich noch durch Fehl- oder Spitzenbelastungen mechanisch vorantreibt.

Was bietet die Reha noch?

Herzog: Wir können unseren Patienten in der Frankenlandklinik eine Besonderheit bieten: das fränkische Tote Meer. Von der benachbarten Therme werden wir mit Natursole mit einem Salzgehalt von 26,9 Prozent versorgt. Unsere Patienten können baden wie im Toten Meer. Solebäder wirken abschuppend und antientzündlich. Natürlich ist es auch ein schönes Gefühl, in so einem Wasser zu schweben.

Gerade bei Schuppenflechte ist der Wohlfühlfaktor einer Reha ja sinnvoll, oder?

Herzog: Entspannung ist durchaus wichtig, weil die psychische Belastung der Erkrankung sehr hoch ist: Die Betroffenen werden oft stigmatisiert. Wenn die Schuppenflechte Gesicht und Hände befällt, kann es Probleme am Arbeitsplatz geben, fast immer gibt es Probleme bei Sozialkontakten und im Sport. Oft werden Patienten zum Beispiel des Schwimmbads verwiesen. Gerade bei jungen Menschen gibt es zudem Probleme in der Partnerschaft und in der Sexualität.

Tischendorf: Deswegen bieten wir ein Schulungskonzept an, bei dem auch Psychologen mit an Bord sind. Es gibt Gruppengespräche bei denen es um Themen wie Krankheitsbearbeitung, Krankheitsakzeptanz oder ganz praktisch um Juckreizkontrolle und Entspannungstechniken geht. Zusätzlich bieten wir Einzelgespräche mit Psychologen an.

Reichen denn bei Psoriasis und Psoriasis-Arthritis drei bis vier Wochen Reha aus?

Herzog: Diese Krankheiten begleiten einen Patienten unter Umständen ein Leben lang. Der Patient wird immer wieder behandlungsbedürftig werden. Was wir während einer Reha leisten, ist Hilfe zur Selbsthilfe: Patienten lernen mit dem Krankheitsbild optimal umzugehen. Da reichen die drei bis vier Wochen. Außerdem können Patienten nach vier Jahren einen neuen Reha-Antrag stellen, in besonders schweren Fällen auch schon früher.

An wen müssen sich Patienten für den Antrag wenden?

Tischendorf: In der Regel läuft der Antrag über den Hausarzt oder Dermatologen. Wenn die Schuppenflechte zu Problemen am Arbeitsplatz führt, kann auch der Betriebsarzt der richtige Ansprechpartner sein. Die Ärzte schreiben ein kleines Gutachten, mit dem sie die Notwendigkeit begründen. Den Antrag selbst muss der Versicherte stellen. Dabei können Reha-Servicestellen helfen.

Herr Dr. Herzog, Herr Dr. Tischendorf, vielen Dank für das Gespräch.

Mehr Informationen

www.reha-servicestellen.de
Liste der Reha-Servicestellen der Deutschen Rentenversicherung

www.klinikverbund-nordbayern.de
Internetseite des Klinikverbundes Nordbayern

Reha bei Hauterkrankungen
Themenschwerpunkt auf ihre-vorsorge.de

Autorenbild

Autor

Michael J. John