Finanzen / 12.10.2021

Fast jede dritte Pensionskasse unter Beobachtung der Bafin

Viele Pensionskassen stecken in finanziellen Schwierigkeiten. Auch manche Lebensversicherer machen Sorgen.

Fast jede dritte Pensionskasse unter Beobachtung der Bafin. – Rentnerpaar liest auf einem Tablet.

Frankfurt a.m. (bd). Die Finanzaufsicht Bafin befürchtet, dass immer mehr Pensionskassen aufgrund der anhaltend niedrigen Zinsen in schwere Fahrwasser kommen. Derzeit befinden sich rund 40 Pensionskassen wegen finanzieller Probleme unter Beobachtung, wie der Tagesspiegel berichtet. Das sind etwa ein Drittel der Kassen. Daneben sind auch rund 20 Lebensversicherungen im Visier der Behörde.

Bei den Lebensversicherungen sei zwar davon auszugehen, dass alle Unternehmen ihre Verpflichtungen erfüllen könnten, so Frank Grund, Chef der deutschen Versicherungsaufsicht. „Bei den Pensionskassen würde ich das nicht so sagen“, räumte Grund ein. Die Pensionskassen hätten größere Probleme, da sie ausschließlich lebenslange Renten mit lebenslangen Garantien versprechen.

Rettungsschirm greift ab 2022

Es gebe Pensionskassen, bei denen man Leistungskürzungen nicht ausschließen könne. Allerdings seien von 2022 an 90 Prozent der Versicherten durch die Haftung des Arbeitsgebers und der Sicherungseinrichtungen abgesichert. So genannte regulierte Pensionskassen, vor allem Firmenpensionskassen, sind dann zur Mitgliedschaft im Pensionssicherungsverein verpflichtet.

Autorenbild

Autor

Boris Dunkel